Baureihe Okuma MCR-A5C II (Portalfräsmaschine)

Anfragen
Drucken
Technische Daten MCR-A5C II
Bauweise [h/v] vertikal/horizontal
Abstand zwischen den Ständern [mm] 2.150 - 3.650
Querbalkenposition [Anzahl] NC-W-Achse
Z-Achse RAM [mm] 350 x 350
Tisch/Palette Länge x Breite [mm] bis 3.000 x 12.000
max. Tischbelastung [kg] 65.000
Verfahrweg X-Achse [mm] bis 12.200
Verfahrweg Y-Achse [mm] 4.100
Verfahrweg Z-Achse [mm] 800
Verfahrweg W-Achse [mm] 800-1.200
Eilgang X, Y, W, Z [m/min] 30, 32, 3, 20
Vorschub max.10.000
Hauptspindel Drehzahl [1/min] 4.000, 6.000, 10.000
Zerspanleistung [kW] bis 30
Vorsatzköpfe [max.] 4
Maschinengesamtgewicht [kg] bis 100.000

OSP suite. Für die digitale Fertigung.

Mit der neuen Steuerungsgeneration OSP suite ebnet Okuma den Weg zur digitalisierten Fertigung. Die offene Systemarchitektur mit vielen Apps ermöglicht die Einbindung in Fertigungsplanung, Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung, Konstruktion und somit in die komplette Fertigungs- und Produktionsprozesskette. 
Dazu gehören Einrichtinformationen, Kalkulator für Schnittdatenberechnung, Handbuch-App mit Suchfunktion, Werkzeugmanagement, MDE/BDE, PC-Fernabruf, 3D-Viewer und Wartungsmanagement sowie eine Handnotiz-App. 

Darüber hinaus wird mit der integrierten ECO suite ein hoher Energiesparnutzen erzielt: Unnötige Leerlaufzeiten von Zusatzaggregaten werden vermieden und mit vielen effektiven Energiesparfunktionen kombiniert. Mit der OSP suite sind die Maschinen von Okuma nicht mehr nur ein  ausführendes Produktionsmittel sondern ein integrierter, gleichberechtigter und mitbestimmender Bestandteil der gesamten Betriebsorganisation und ein fundamentaler Faktor für die Umsetzung der Industrie 4.0.

Weitere Infos....

 

 

 

Portalfräsmaschinen Baureihe Okuma MCR-A5C II

Die platzsparende Doppelständer-Portalfräsmaschine MCR-A5C II ist für die 5-Seiten-Bearbeitung konstruiert und ist in unterschiedlichen Grundausführungen mit 90° Winkelkopf und Vorsatzkopfwechsler, einem indexierbaren B/C – Kopf oder Vertikal / Horizontalkopf lieferbar.

Umfangreiche Ausbaustufen ermöglichen es, diese Portalfräsmaschine an die Werkstück-Anforderungen anzupassen: Spindeln mit verschiedenen Drehzahlen, ein großes Angebot an Vorsatzköpfen und Palettenwechsler in der Größe des Maschinentisches sind verfügbar.

Der als W-Achse gesteuerte Querbalken erlaubt eine kurze Positionierung des Werkzeuges an die Werkstückoberfläche. Die Z-Achse ist als präziser RAM (350 x 350 mm) ausgeführt und bildet auch die stabile Aufnahme der Vorsatzköpfe.

Das „Thermo-Friendly-Concept“, in dem auch der Maschinentisch inbegriffen ist, kompensiert die Veränderungen der Maschinengeometrie und ermöglicht eine beispiellose Präzision der Werkstücke.

In Verbindung mit den möglichen hohen Zerspanleistungen ist diese Maschine eine produktive und kostengünstige Alternative für die Großteilezerspanung.