Baureihe Okuma MA-V (CNC-Fräsmaschinen)

Technische Daten MA-550V
Bauweise [h/v] vertikal
Verfahrweg X-Achse [mm] 1.300
Verfahrweg Y-Achse [mm] 560
Verfahrweg Z-Achse [mm] 560
Hauptspindel Drehzahl max. [U/min] 12.000
Hauptspindel Leistung max. [kW] 22
Anzahl Werkzeugmagazinplätze [Stück] 32
Tisch/Palette Länge x Breite [mm] 1.300 x 560
max. Tischbelastung [kg] 1.000
Maschinengesamtgewicht [kg] 11.800

Okuma eigene Steuerung: OSP-P300M / OSP-P300S

Seit 1962 entwickelt uns produziert Okuma eigene Steuerungen, deren Leistungsfähigkeit und Programmierkomfort werltweit anerkannt werden. Mit der neuen CNC-Generation OSP-P300 werden extreme Betriebssicherheit und höchster Bedienkomfort vereint: Die eigentliche CNC-Funktion wird vom Okuma-eigenen Betriebssystem gesteuert, parallel wird für die Bedienung und das Netzwerk Windows eingesetzt.

 

 

Medizintechnik

Automotive

  • Werkzeuge
  • Sitzform
  • Getriebebauteile

Hydraulik

  • Werkzeuge

Maschinenbau

  • Werkzeuge
  • Getriebebauteile

CNC-Fräsmaschinen Baureihe Okuma MA-V

Die CNC-Fräsmaschinen Baureihe Okuma MA-V vereint durch ihr innovatives Führungsbahnkonzept (Hybridführungen), welches aus gekühlten, kombinierten Flach-Wälz-Führungen besteht, schnelle Verfahrgeschwindigkeiten, sowie beste Dämpfungseigenschaften und größt mögliche Stabilität bei der Schwerzerspanung. Auch durch das schwere Guss-Maschinenbett des CNC-Bearbeitungszentrums von Okuma und die dadurch im Zerspanungsprozess erzielbare Laufruhe der Werkzeuge werden die Werkzeugkosten immens gesenkt und am Werkstück werden beste Oberflächenqualitäten erzielt. Zur Werkstattprogrammierung eignet sich besonders die OKUMA-Dialogprogrammierung One-Touch-IGF.

Die Adaption von Rundtischen zur 4-Achsen bis hin zur 5-Achsen-Simultanbearbeitung ist möglich. Die Baureihe Okuma MA-V lässt sich optional auch durch Palettenwechsler leicht automatisieren.